• Sozialpädagogische Familienhilfe

Frau Tasche, l.

Dipl. Sozialpädagogin, stellvertretende Fachbereichsleitung der sozialpädagogischen Familienhilfe und Kinderschutzbeauftragte

Matthias Knorrn, r.

Dipl. Sozialarbeiter und
Fachbereichsleitung der
sozialpädagogischen Familienhilfe

 

Die Hilfeform der sozialpädagogischen Familienhilfe ist auf den Erhalt der Familie als Betreuungsinstanz für die in ihr lebenden Kinder und Jugendlichen ausgerichtet.

Das bedeutet im Einzelnen:

  • Betreuung und Begleitung bei der Bewältigung von Alltagsproblemen
  • Unterstützung im Kontakt mit Ämtern und Behörden
  • Förderung der Erziehungskompetenzen
  • Unterstützung bei aggressivem Verhalten der Kinder
  • Krisenintervention
  • Stärkung der Ressourcen und des Selbstwertgefühls aller Familienmitglieder
  • Aufstellung von Notfallplänen bei Verschuldung und wirtschaftlichen Engpässen
  • Konfliktmediation bei Konflikten in der Familie und deren Umfeld
  • Beratung bei Partnerschaftskonflikten

Sozialpädagogisch ausgebildete Fachkräfte begleiten die Familie über einen längeren Zeitraum, im Einzelfall bis zu zwei Jahren, um familiäre Situation nachhaltig zu stabilisieren. Die Familienmitglieder erhalten in dieser Zeit die notwendige Unterstützung, um schwierige oder untragbare Situationen oder Lebensunmstände nachhaltig zu verändern. Hierzu können bei Bedarf neben den
sozialpädagogischen Fachkräften auch Erziher/innen, Familienhelfer/innen und Kinderkrankenschwestern in den Familien eingesetzt werden.